students@evonik

ENES - EVONIK PERSPECTIVES

Das Evonik Perspectives Programm ist das Studierendenbindungsprogramm von Evonik. Studierende, die beispielsweise durch Praktika, oder Abschlussarbeiten bei Evonik erste Arbeitserfahrungen gesammelt haben, erhalten die Möglichkeit Kontakt zu halten. Das Programm ermöglicht den Teilnehmern im Verlauf des Studiums, Kontakt zu verschiedenen Abteilungen aufzubauen und den Einstieg in den Konzern zu erleichtern. Die Mitglieder teilen ihre Erfahrungen und veröffentlichen ihre eigenen Geschichten in unserem Students@Evonik Blog.

 

Enes startete als Praktikant im technischen Service von Evonik am Standort in Essen. Heute ist er Teil von Evonik Pespectives, dem Bindungsprogram von Evonik. In unserem students@Evonik Blog berichtet er über seine Erfahrungen.

.......................................................................................................................................................

Aus dem Praktikum zu Evonik Perspectives

 

Hallo Zusammen, 

mein Name ist Enes, ich bin 24 Jahre alt und möchte euch gerne erzählen, wie ich ein Teil von Evonik wurde. 

Als gebürtiger Essener war Evonik mir von klein auf bekannt, jedoch waren mir die vielfältigen Arbeitsmöglichkeiten, welche dieser Chemiekonzern Ingenieur*innen bietet nicht bewusst.
Im Rahmen meiner Bachelorarbeit haben die Themengebiete Business Development und Innovationsmanagement mein Interesse geweckt, weshalb ich parallel dazu auf eine ausgeschriebene Stelle im technischen Service bei Evonik gestoßen bin. 
Wohlwissend, dass es sich um einen Praktikumsplatz für Masterstudent*innen handelt, habe ich mich dennoch als Bachelorstudent mit einem Video beworben. Und siehe da: Ich wurde Teil der Praktikantengruppe des technischen Services, innerhalb von Evonik auch bekannt als „Brainpool”. 

Als Mitglied des Brainpools fühlt man sich alles andere als ein Praktikant. Wir haben als Team mehrere Projekte begleiten, organisieren und planen dürfen. Dies gab uns das Gefühl vollwertige Mitarbeiter*innen zu sein. 
Für mich war die Arbeit im Home Office neu, weshalb für mich anfangs viele Fragen im Raum standen – Werde ich nun allein gelassen? Was muss ich tun? Wie arbeite ich richtig von zu Hause? 
Doch diese Bedenken waren bereits am ersten Tag verschwunden, als mir klar wurde, dass wir im ständigen Austausch mit dem Team stehen und es jederzeit Ansprechpartner*innen gibt, falls wir als Praktikantengruppe Fragen haben oder Unterstützung benötigen. 
Jedoch wäre der Brainpool nicht der Brainpool, wenn wir nicht gemeinsam eine Lösung für die Herausforderungen und Fragestellungen gefunden hätten. Dies lässt sich gut an einem Highlight meines Praktikums widerspiegeln – die Ecosystems 3.
Hierbei handelt es sich um die jährliche Veranstaltung des Netzwerkes 4OPMC e.V. (Open Production & Maintenance Community), bei der Evonik als offizieller Unterstützer des Events fungierte.  
Aufgrund der COVID-19 Pandemie konnte das Event nicht wie gewohnt als Präsenzveranstaltung stattfinden. Daraufhin hat unsere Praktikantengruppe ein neues Konzept unter Einhaltung der Pandemieregeln entwickelt und umgesetzt. Aus dem ursprünglich zweitätigen Event entwickelten wir eine viermonatige Eventreihe, bei der wöchentlich Keynotes zu spannenden Themen gehalten und diese diskutiert wurden. Es war ein voller Erfolg! 

Abgesehen von tollen Projekten während des Praktikums, konnte ich von der interdisziplinären Praktikantengruppe, die aus Student*innen der Chemie, BWL, Ingenieurswissenschaften bestand, fachübergreifend dazulernen und meinen Horizont erweitern.  
Rückblickend kann ich nur sagen, dass es eine großartige Erfahrung war und ich ein Praktikum jederzeit weiterempfehlen würde. 

Da die Kultur von Evonik und die vorherrschende Arbeitsatmosphäre mir sehr gefallen hat, konnte ich mich nur schweren Herzens von dem Konzern trennen. Glücklicherweise hat die Evonik Digital GmbH, passend zum Ende meines Praktikums, Werkstudent*innen gesucht. Ohne zu zögern habe ich mich auf diese Stelle beworben. Heute unterstütze ich die Evonik Digital GmbH, im Rahmen der Cognitive Solutions Agenda, bei diversen Projekten beispielsweise hinsichtlich der Digitalisierungspotentiale im Konzern. 
Parallel dazu wurde ich für das Bindungsprogramm Evonik Perspectives (EP) empfohlen. Nach meiner Bewerbung und einem sehr angenehmen Aufnahmeprozess bin ich froh, nun ein Teil von Evonik Perspectives zu sein.  

Ich bin gespannt drauf, was mich noch alles während meiner Zeit bei Evonik erwartet und freue mich sehr darauf mich im EP Programm zu engagieren und den Konzern noch besser kennenzulernen und weiter voranzubringen.  

In dem Sinne - Glück Auf! 
Euer Enes

 

...............................................................................................................................................................................

Im networks@Evonik-Blog berichten Mitglieder aus Netzwerken mit denen Evonik zusammenarbeitet, über ihre Erfahrungen mit dem Netzwerk und die Arbeit mit Evonik.

 

TAGS

#Essen #EvonikPerspectives #networks@Evonik