Das Sind Wir
9. November 2021

Sina Maria

Sina spricht über ihre Erfahrungen, die sie während des „International Sales and Marketing“ Programms bei Evonik gemacht hat.

Warum hast du dich bei ISAM beworben?

Während meines dualen Studiums habe ich am Internationalen Programm für Auszubildende (IPA) von Evonik teilgenommen und zwei Monate am Standort in Singapur gearbeitet. Nachdem ich dort eine damalige ISAM Kandidatin kennengelernt habe, hat das Programm mein Interesse geweckt: Ich wollte sehr gerne mehr über Marketing und Vertrieb in einem multinationalen Umfeld lernen. Nach meiner Rückkehr fiel mir das Poster "ISAM - Bewerben Sie sich jetzt!" in den Fluren am Campus in Essen ins Auge. Wenn das kein Zeichen war! Ich zögerte nicht und bewarb mich sofort für das Programm!

Was würdest du Berufseinsteigern mitgeben, wenn sie international arbeiten wollen?

Um in einem globalen Umfeld langfristig erfolgreich zu sein, halte ich Offenheit und Selbstreflexion für zwei wichtige Komponenten. Offenheit, um eine Basis im Team zu bilden: Für gemeinsame Ziele, für eine funktionierende Zusammenarbeit und für kulturelles Verständnis. Selbstreflexion brauchen wir, um zu verstehen, dass es viele unterschiedliche, funktionierende Ansätze gibt. Nimm daher deine eigenen Gewohnheiten nicht allzu ernst und versuche, aus jeder Situation etwas Positives mitzunehmen. Es ist immer das, was du aus der Situation machst – eine Chance oder eine Hürde.

Was glaubst du ist das Erfolgsrezept von ISAM?

ISAM ist ein ideales Entwicklungsprogramm, um persönliche und berufliche Interessen miteinander zu kombinieren und individuell zu fördern. Dieser Aspekt gehört definitiv zum Erfolgsrezept! Du wirst Teil eines globalen Netzwerks und lernst die internationale Geschäftsumgebung des Konzerns kennen – teilweise gestaltest du diese innerhalb deiner Assignments sogar mit.

Inwiefern glaubst du, dass die im Programm erworbenen Kompetenzen dir in deiner zukünftigen Karriere helfen?

ISAM bietet den Kandidaten spannende und herausfordernde Assignments in verschiedenen Geschäftseinheiten - verknüpft mit der Möglichkeit, in mindestens einem anderen Land zu leben und zu arbeiten. Die Zeit in Argentinien und Vietnam hat mir geholfen, verschiedene Sichtweisen auf Sachverhalte einzunehmen und dadurch mein Kompetenzprofil im Bereich Marketing und Sales erweitert.  

Die Zusammenarbeit mit Evonik-Kolleginnen und Kollegen von unterschiedlichen Standorten ermöglichte mir eine hohe Lernkurve in vielen Bereichen. Ich fühle mich durch das Programm vorbereitet, tiefer in den Bereich Marketing und Vertrieb einzutauchen und mein neu gewonnenes Wissen aktiv anzuwenden. Darüber hinaus haben die Erfahrungen während des Programms meine Motivation verstärkt, eine internationale Ausrichtung in meinem weiteren Berufsleben anzustreben.

Zwei Jahre rückblickend - welche Dinge haben dich am meisten geprägt und was war die größte Herausforderung während dieser Zeit?

Rückblickend ist es schwierig, einen einzelnen herausfordernden Moment zu definieren, denn das Programm gleicht einem stetigen Entwicklungsprozess! Der Kontakt mit der ISAM-Alumni, ein gutes Teamklima und das Erlernen der Landessprache sind Faktoren, die helfen, jede Art von Herausforderung zu meistern. In meinem Fall und in Zeiten von COVID-19 musste ich beispielsweise entscheiden, ob ich früher als geplant aus dem Ausland nach Deutschland zurückkehren sollte. Es war nicht leicht, innerhalb von 24 Stunden eine Entscheidung zu treffen, aber alle meine Kolleginnen und Kollegen unterstützten und ermutigten mich, diesen Schritt zu gehen.

Ich denke, Teil der lokalen Evonik-Gemeinschaft zu sein und neue Freundschaften zu schließen sowie ein Leben in einer neuen Umgebung aufzubauen, sind Erfahrungen, die langfristig, positiv prägen.

Welches Erlebnis hat dir sehr gut gefallen?

Bei ISAM geht es neben der beruflichen Entwicklung gleichzeitig auch um zwischenmenschliche, soziale Kompetenzen, die während des Programms erworben werden. Als ich im Ausland arbeitete, gefielen mir beispielsweise die offiziell organisierten Arbeitsessen einmal im Monat: Es stärkt die Bürogemeinschaft in einem lockeren Umfeld. Außerdem kann man sich mit Kolleginnen und Kollegen austauschen, mit denen man nicht tagtäglich zusammenarbeitet. Außerdem war es eine großartige Gelegenheit, weiteres über die Kultur der Länder zu erfahren.

 

Erfahren Sie mehr über ISAM in der Mitarbeitergeschichte von Analli.